Wetterstationen und Sensoren in der Baumkrone erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Dank neuer Fortschritte in der Agrartechnologie können Landwirte jetzt auf Wetterstationen und Sensoren in Plantagen zugreifen, die früher entweder nicht verfügbar oder unerschwinglich waren. Dieser neue Zugang zu Mikroklimadaten ermöglicht es den Landwirten, fundierte und präzise Entscheidungen in Echtzeit zu treffen, was zu einer höheren Qualität und zu höheren Erträgen führt.

Ein Semios-Pheromonspender, der während der Blütezeit in einer Apfelplantage hängt

Ein Semios-Pheromonspender zur Überwachung des Klimas in der Baumkrone in einer Apfelplantage

Was ist ein Mikroklima? Eine Reihe von sehr lokalisierten atmosphärischen Bedingungen (Temperatur, Luftdruck, Luftfeuchtigkeit usw.), die geringfügig oder erheblich von den Bedingungen der Umgebung abweichen können.

 

Wie Ihr Erntegut profitiert

Effiziente Verdunstungskühlungs- und Bewässerungsverfahren

Die mikroklimatischen Bedingungen können, selbst bei homogenen und zusammenhängenden Kulturen, von einem Morgen zum nächsten erheblich variieren. Mit Wetterstationen in Baumkronen können Sie Bewässerungs- und Kühlverfahren gezielter und effizienter einsetzen, da Sie genau wissen, wo in Ihrer Plantage klimatische Schwankungen auftreten.

Screenshot der Semios-Plattform, der die Temperaturkarte zeigt, die auf den Temperaturen basiert, die von den im Feld platzierten Wetterstationen erfasst wurden.

 

Genaue Gradtagangabe für effektives Timing des Spritzens

Die untenstehende Grafik zeigt den Unterschied zwischen Wetterstationen in Baumkronen und der nächstgelegenen öffentlichen Station in 2,7 km Entfernung. Bis zum August unterscheidet sich die Gradtag-Akkumulation um mehr als sieben bis zehn Kalendertage.

Wenn Sie das Spritzen anhand von regionalen Wetterdaten auf die Gradtag-Akkumulation abstimmen, laufen Sie Gefahr, optimale Anwendungsfenster zu verpassen. Das könnte dazu führen, dass während der Saison zusätzliche Anwendungen notwendig werden, um eine ausreichende Abdeckung zu erreichen. Wetterstationen in der Baumkrone ermöglichen ein präziseres Timing der Anwendungen mit einer größeren Wirkung.

 

Gradtage: In der Baumkrone vs. nächstgelegene öffentliche Station in 2,7 km Entfernung

Gradtage: In der Baumkrone vs. nächstgelegene öffentliche Station in 2,7 km Entfernung


Die nächste Grafik zeigt die Kalendertag-Differenz in der Gradtag-Akkumulation des Apfelwicklers zwischen einer Station in der Baumkrone und einer regionalen öffentlichen Station in 2,4 Meilen Entfernung. Die horizontale rot gestrichelte Linie bei Null würde eine perfekte Übereinstimmung in der Gradtag-Akkumulation zwischen den beiden Stationen bedeuten.

 

Timing-Differenz in der Gradtag-Akkumulation zwischen den Daten vor Ort und den regionalen öffentlichen DatenTiming-Differenz in der Gradtag-Akkumulation zwischen den Daten vor Ort und den regionalen öffentlichen Daten

 

Solche Effekte werden von öffentlichen Wetterstationen, die sich in der Regel außerhalb des Ernteguts und im Freien befinden, nicht erfasst.

 

Besseres Management von Krankheitsrisiken

Baumkrankheiten entwickeln sich bei warmem, feuchtem Wetter gut. Noch komplizierter wird es, weil die Symptome von Krankheiten oft erst Tage oder Wochen nach den ersten Infektionsereignissen sichtbar werden. Das macht die Prävention zu einer Herausforderung.

In der nächsten Grafik sehen Sie eine deutliche Differenz beim Feuchtigkeitswert zwischen der nächstgelegenen regionalen oder öffentlichen Station und der Wetterstation in der Baumkrone. Ohne präzise Wetterdaten aus der Baumkrone könnten Sie das Krankheitsrisiko für Ihr Erntegut unterschätzen und es versäumen, proaktive Maßnahmen zu seiner Minimierung zu ergreifen. Wetterstationen und Sensoren in Baumkronen ermöglichen es Ihnen, dem Krankheitsrisiko in Ihrem Erntegut voraus zu sein und genau die Stellen gezielt zu behandeln, an denen die Gefahr am größten ist.

Grafik, die den signifikanten Unterschied der Umwelteinflüsse zwischen der nächstgelegenen regionalen oder öffentlichen Station und der in der Baumkrone installierten Station zeigt.

Effektives Management des Frostrisikos

Um Frost effektiv zu managen, ist ein besonderes Verständnis der Art des Frostes, mit der Sie es zu tun haben, unerlässlich.

  • Wird Ihre Plantage durch Strahlung oder Advektion gekühlt?
  • Eine positive oder negative Inversion?
  • Welche Auswirkungen haben der Zeitpunkt, der Ort und die Stärke des Frostes?

Wetterstationen in Baumkronen liefern den Landwirten die Mikroklimadaten, die sie benötigen, um diese Fragen zu beantworten und das Frostrisiko effektiv zu managen.

Screenshot der Semios-Plattform, die eine Frostkarte zeigt.

Temperatur-Wärmebild basierend auf Daten von Wetterstationen in Baumkronen

 

Ähnliche Beiträge

Verständnis von Pheromonen und Paarungsstörung

Verständnis von Paarungsstörung variabler Rate

Comments

Leave a comment